China
18. März 2018

Hongkong

Da war ich, in Shenzhen, einen Katzensprung von Hongkong entfernt. Einfach über den Fluss und alles ist gut. Nur leider stellt sich dies als fast unmöglich heraus. Die Brücken, die über den Fluss führen sind Autobahnen und dürfen mit dem Fahrrad nicht befahren werden. Die anderen Grenzübergänge sind Metro Stationen und leider nimmt die Hongkonger Metro keine Fahrräder mit oder wenn, dann nur mit Abmontiertem Vorderrad, was mein beladenes Rad nicht manövrierfähig machen würde. Willkommen zurück in der Modernen Welt, wo es auf einmal wieder Sicherheitsregeln gibt und generell alles duschreglementiert und verboten ist. Zum Glück gab es noch eine kleine Fähre, die 30km südlich von Shenzhen ablegt und direkt nach Hongkong Stadt fährt. Nun muss ich noch Geld für eine Fähre bezahlen, nur weil mir aus „Sicherheitsgründen“ die Benutzung der Straße verwehrt wird.

Hongkong stellt sich als Land heraus, wo die Regierung wohl glaubt die Bewohner sind nicht sonderlich intelligent. Überall Warnschilder und Verbotshinweise. Alles ist Reglementiert. So herrscht zum ersten mal auf meiner Reise in einem Land eine gesetzliche Helmpflicht für Radfahrer. Trotzdem ist Radfahren fast überall verboten. Die Begründung ist, der Verkehr ist zu gefährlich. Für mich heißt das, Autos sind wichtiger und brauchen mehr Rechte im Verkehr als Radfahrer. Was eine Veraltete Sichtweise. Würden sich generell mehr Leute auf Fahrrädern fortbewegen wäre die Welt sauberer. Hongkong ist ein kleines Gebiet mit engen Straßen aber jeder scheint zwei Autos zu haben und den ganzen Tag umher zu fahren. Grade auf so kleinem Gebiet ist es sinnlos so viele und teure Autos zu besitzen. Aber das ist die Moderne Welt.

Mein Host befand sich auf der Insel Lantau. Der selben Insel wo der Flughafen ist. Da ich in Hongkong Stadt ankam musste ich erstmal noch eine Fähre nach Lantau nehmen. Der Fähranleger der Fähre von China und die Immigrationskontrolle waren in einem Einkaufszentrum, so befand ich mich plötzlich mit meinem Rad mitten zwischen teuren Geschäften. Ich ignorierte alle Hinweise und nahm einfach die Rolltreppen und es klappte gut. Sah nur komisch aus, ein vollbepacktes Rad auf einer Rolltreppe in einem Einkaufszentrum.

Die Fähre nach Lantau nahm leider nur alle paar Stunden Fahrräder mit (Sicherheitsgründe) und berechneten für das Rad den drei! fachen Preis der normalen Fahrkarte.

Nun wollte ich ein paar Tage das Nordland von Hongkong beradeln dafür hätte ich eine andere Fähre nehmen müssen. Am Anleger wurde mir mitgeteilt, die fahre nimmt nur an Samstagen und Sonntagen jeweils 3 mal am Tag ein Fahrrad mit, aber dann auch nur, wenn nicht mehr als 14 Passagiere mitfahren. (Sicherheitshinweise) Für mich hieß das also nie. So war erkundete ich drei Tage lang Lantau Island.

Nun stand ein weiteres Problem im Raum. Wie komme ich zum Flughafen. Der Flughafen ist über die Straße 16km entfernt, aber es scheint fast unmöglich hin zu kommen. Zum Flughafen geht es über eine sehr Steile Straße, die ich vollbepackt nicht bewältigen kann. Der Bus der fährt nimmt aus Sicherheitsgründen keine Fahrräder mit, auch nicht im Gepäckfach. So muss ich tatsächlich zurück nach Hongkong Stadt und von dort mit einer weiteren Fähre nach Kowloon übersetzen und dort durch die ganze Stadt in den Norden fahren zu einem Radladen. Die Fähre von Hongkong Stadt nach Kowloon nimmt, wie soll es anders sein aus Sicherheitsgründen keine Fahrräder mit. Nur eine kleine Fähre etwas außerhalb nimmt Räder mit. Danach musste ich dann quer durch schlimmen Verkehr durch die ganze Stadt zu einem Radladen. Dort wurde mein Rad verpackt und da Taxis aus Sicherheitsgründen keine Fahrräder Transportieren, musste ich mir einen Lieferwagen mieten um mich zum Flughafen bringen zu lassen.

Was ein Stress.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*